5 Workshops in Berlin Moabit

Five workshops with participants of the Menzel School in Berlin Moabit

Varsha Nair + Jerome Ming: „Performance, sound, drawing, and space“
How do individuals position them- selves within a group, within a new empty space? How do contact and appropriation find physical expression? And what traces of this are depicted in that space? The workshop combined ele- ments of performance and drawing to create a dynamic link between school and gallery.
Wie verorten sich die Einzelnen in einer Gruppe? Wie in einem neuen, leeren Raum? Wie kann Kontakt und Aneignung körperlich Ausdruck finden? Und welche Spuren hiervon bilden sich im Raum ab? Der Workshop verband Perfor- matives mit Zeichnerischem und stellte eine dynamische Verbindung zwischen Schule und Galerie her.

„Performance, sound, drawing, and space“, with Varsha Nair + Jerome Ming

Christine Falk + Li Lisha: „Patterns and Signs in Daily Life“
Which signs surround us? How do we perceive patterns? Can signs be filled with a completely different meaning? Are signs sensible? Do they regulate our everyday lives, or do they solidify be- havioural patterns? Similar to a research expedition, patterns and signs were collected, discussed, questioned, combined in new constellations, shifted into altered contexts and divested of their generally accepted meanings.
Welche Zeichen umgeben uns? Wie nehmen wir diese Muster wahr? Könnten Zeichen auch ganz anders besetzt sein? Sind Zeichen vernünftig, regeln Sie unseren Alltag oder schreiben Sie Verhaltensmuster fest? Wie auf einer Forschungsreise wurden Muster und Zeichen zusammengetragen, diskutiert, in Frage gestellt, neu kombiniert, in veränderte Kontexte gerückt und ihrer Selbstverständlichkeit entkleidet.

„Patterns and Signs in Daily Life“, with Christine Falk + Li Lisha

Doris Hinzen-Röhrig + Petra Jung: „Ein Logo für Moabit“
How does a logo work? Does it neatly distil essential characteristics? Can a logo express community? Do logos make sense in a world surrounded by signs? How can complex connections be translated into catchy signs? The participants in this workshop discovered how much information, discussion and creative thinking is needed to develop a new logo.

Wie funktioniert ein Logo? Bringt es Charakteristisches auf den Punkt? Kann ein Logo Gemeinschaft zum Ausdruck bringen? Machen Logos in einer von Zeichen umgebenen Welt Sinn? Wie können komplexe Zusammenhänge in einprägsame Zeichen übersetzt werden? Wie viel Wissen, Auseinandersetzung und kreatives Denken die Entwicklung eines neuen Logos erfordert, konnten die TeilnehmerInnen dieses Workshops erfahren.

„Ein Logo für Moabit“, with Doris Hinzen-Röhrig + Petra Jung

Katharina Koch + Joanne Richardson: „The Gender of the City“
How differently do we perceive our city? What does the structure of the city have to do with gender? Where do we encounter gender-relevant signs, patterns and situations in our neighbourhood? And what does gender actually mean? The workshop participants set out with cameras in search of answers to these, and many more questions.

Wie unterschiedlich nehmen wir unsere Stadt wahr? Was hat die Struktur der Stadt mit Geschlecht zu tun? Wo begegnen uns geschlechter-relevante Zeichen, Muster und Situationen in unserem Kiez? Und überhaupt, was bedeutet eigentlich Gender? Diesen und vielen weiteren Fragen sind die WorkshopteilnehmerInnen mit Kameras auf die Spur gegangen.

„The Gender of the City“, with Katharina Koch + Joanne Richardson

Alfred Banze: “Unheard, Unseen”
Can the visible only be perceived with the eye? And is the audible only perceived by the ear? Or is the visible dependent on the audible and vice versa? Could we think everything differently? Are sequences of images and sounds alterable? Can their mutual relationship be changed? Can we concentrate on seemingly marginal phenomena whilst consciously ignoring the supposedly central phenomena? In this workshop the students created a completely new audio-visual draft of urban perception.

Ist Sichtbares allein sichtbar und Hörbares allein hörbar? Oder ist das Hörbare vom Sichtbaren und das Sichtbare vom Hörbaren abhängig? Wäre alles auch anders zu denken? Sind Abfolgen von Bildern und Klängen veränderbar, anders aufeinander zu beziehen? Können wir uns auf scheinbar Nebensächliches konzentrieren und vermeintlich Zentrales herausstellen? Im Workshop haben SchülerInnen ein völlig neues visuell-akustisches Bild städtischer Wahrnehmung entworfen.

“Unheard, Unseen”, with Alfred Banze

This entry was posted in Workshops. Bookmark the permalink.